PPA-Newsflash Juli 2022 – powered by ContextCrew Neue Energie

veröffentlicht am 28.07.2022
PPA Newsflash Juli 2022 by ContextCrew

Das Osterpaket der Bundesregierung ist Anfang Juli von Bundestag und Bundesrat verabschiedet worden. Teil ist auch das Wind-auf-See-Gesetz, das nach letzten Korrekturen im Energieausschuss des Bundestags auch konkret die Nutzung von Power Purchase Agreements (PPA) vorsieht. Die Regelung bezieht sich auf die nicht voruntersuchten Offshore-Flächen, für die ein dynamisches Gebotsverfahren mit PPA-Verpflichtung etabliert wird. Bei den zentral voruntersuchten Flächen soll es qualitative Kriterien geben, die neben dem Gebotspreis eine Rolle spielen. Bei diesen Flächen sollen PPA-Vorverträge eine höhere Verbindlichkeit erhalten.

Derweil bringen die hohen Strompreise an den Großhandelsmärkten weiter Verunsicherung bei den Stromkunden mit sich, die über PPA reduziert werden können. Allerdings führen die Beeinträchtigungen in den Lieferketten auch bei Projektierern und Investoren zu wachsenden Unsicherheiten, die den Abschluss von langfristigen Verträgen komplexer machen. Die aktuelle Marktentwicklung zeigt, dass es dessen ungeachtet weiter Bewegung in Sachen PPA gibt. Neue Deals werden unter anderem von Statkraft, clearvise und Enerparc gemeldet.

Weitere Hintergründe zur aktuellen Entwicklung an den PPA-Märkten bietet das PPA-Dossier von ContextCrew Neue Energie. Mehr hierzu unter: www.contextcrew.de/ppa/.

Quelle : wind-turbine.com