Repowering für Windkraftanlagen

Erhöhen Sie die Leistung Ihres Windparks und schaffen Sie nachhaltigen Wert

Lassen Sie sich von 31 Anbietern unverbindliche Angebote zusenden!
Jetzt Angebote einholen
Sie möchten hier Werbeanzeigen schalten? Hier Klicken

Durchstöbern Sie unser Firmenverzeichnis!

Zum Thema Repowering finden Sie über 31 Anbieter in unserem Verzeichnis.

Sie benötigen schnell Angebote und möchten Preise vergleichen?

Zeit und Geld sparen!
  • 1Bedarf beschreiben
  • 2Anfrage stellen
  • 3Angebote erhalten
oder
Kostenlose Beratung
Bernd Weidmann+49 (0) 6051 - 97 11 16weidmann@wind-turbine.com

Sie sind Dienstleister aber Ihr Unternehmen fehlt?

Tragen Sie sich ebenfalls in unser Anbieterverzeichnis ein und werden zukünftig von Interessenten gefunden, um neue Geschäftschancen zu erhalten.

Repowering von Windenergieanlagen und Windparks

Insgesamt 7.000 Windenergieanlagen erreichten im Jahre 2016 ein Alter zwischen 15 und 20 Jahren. 2019 werden es gar mehr als 10.000 Stück sein. Und während die Zahl der betriebsältesten Anlagen steigt, schreitet die Entwicklung der Technologien im Bereich Windenergie stark voran. Windenergieanlagen von heute sind nicht nur deutlich effizienter als jene Modelle aus den Pionier- und Boomjahren, sie arbeiten auch leiser und sind weniger anfällig für Defekte. Mit ihnen lassen sich die Erträge an einem Standort vervielfachen, während die Zahl der Anlagen reduziert werden kann.

Es gibt hierzulande durchaus Anlagen, die sich aufgrund ihres Standorts und guter Pflege hervorragend für den Weiterbetrieb nach 20 Jahren, also nach Ablauf der angesetzten Entwurfslebensdauer eignen. Danach läuft auch die EEG-Förderung aus. Häufige Störungen und Stillstandszeiten, zu hohe Wartungs- und Reparaturkosten sowie das Auslaufen von Förderungen können jedoch dafür sorgen, dass eine Anlage nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden kann. Hier lohnt es sich, über das Repowering von Windkraftanlagen nachzudenken, und zwar schon viele Jahre vor Ende ihrer Lebensdauer.

Aufgabenvielfalt von Profis koordiniert

Die Aufgaben im Rahmen von Repowering-Projekten sind sehr umfangreich, genauer gesagt sind sie genau so aufwändig, wie ein kompletter Neubau. Windpark-Betreiber erhalten beim Repowering jedoch Unterstützung durch spezialisierte Unternehmen, die in diesem Bereich bereits auf einen großen Erfahrungsschatz zurückblicken können und genau wissen, was zu tun ist. Sie finden zum Beispiel einen Käufer für die gebrauchten Windkraftanlagen, sodass sich ein Teil der Repowering-Kosten kompensieren lässt.

Sind die ausrangierten Modelle nicht mehr dazu geeignet, an einem anderen Ort weiterbetrieben zu werden, kümmern sich die Repowering-Experten um die fachgerechte Entsorgung und Recycling der Windenergieanlagen. Ebenso beauftragen sie Gutachter und Sachverständige, die sich um das Einholen der notwendigen Gutachten für das Genehmigungsverfahren kümmern, finden bei Bedarf einen Partner für die Finanzierung des Projekts, sorgen für eine reibungslose Logistik und koordinieren sämtliche Arbeiten am Repowering-Standort. Somit müssen sich Betreiber und Eigentümer von Windparks um nichts kümmern.

Vestas Windenergieanlage

Repowering-Projekte können zudem die Akzeptanz bei der örtlichen Bevölkerung für einen Windpark zu erhöhen, denn mit den technischen Fortschritten der Windkraftanlagen lassen sich auch Planungsfehler aus der Vergangenheit korrigieren. Häufig werden nämlich viele alte Anlagen durch eine deutlich geringere Zahl an Neuanlagen ersetzt, die nicht nur leiser arbeiten, sondern auch eine ruhigere Laufgeschwindigkeit haben und das Landschaftsbild entlasten. Darüber hinaus werden lukrative Standorte von Jahr zu Jahr knapper, weshalb es sich lohnt, dort für deutliche Ertragssteigerungen zu sorgen, wo es sich in der Vergangenheit auch bewährt hat. Ebenfalls stellt das Repowering eine hervorragende Möglichkeit zur Bürgerbeteiligung dar.

Aktuelles zum Thema: Repowering