EUWID PPA-Newsflash Mai 2021

veröffentlicht am 31.05.2021
Mai Newsflash

(Mai 2021) Regenerative Stromerzeugung ohne Förderung. Was lange als Zukunftsvision galt, ist inzwischen mitten in der energiewirtschaftlichen Realität angekommen. Jüngster Nachweis sind Power Purchase Agreements, über die sich der Ökoenergieversorger LichtBlick den Strom aus 23 Wind- und acht Solarparks sichert. Das Volumen der Lieferungen liegt bei 262 GWh pro Jahr. Allein 220 GWh entfallen auf Windenergieanlagen – und hier löst Lichtblick zugleich ein Betreiberproblem: Der Strom aus den Anlagen wird nämlich nicht mehr vergütet, die Post-EEG-Anlagen waren auf der Suche nach – und frei für eine marktwirtschaftliche Anschlusslösung. Die Verträge haben eine Laufzeit von zwei Jahren und können für weitere zwei Jahre verlängert werden.

Deutschland ist in Sachen PPA kein Vorreiter, in anderen Ländern haben entsprechende förderfreie Vertragsmodelle eine längere Geschichte. Weltweit führend ist der US-Markt, und hier meldet RWE jetzt ein 150-MW-Solar-PPA. Kunde ist die Tennessee Valley Authority, die den Strom ihrerseits an den Internetkonzern Facebook liefert. Facebook wird mit dem Strom aus dem Solarpark ein Rechenzentrum in Tennessee betreiben.

Neues aus dem PPA-Dossier von EUWID Neue Energie

Nach der umfassenden Überarbeitung des Dossiers im April zieht insbesondere der Dossierbereich „PPAs erfolgreich abschließen“ viel Aufmerksamkeit auf sich. Dort sind die im Zuge des redaktionellen Aufbaus des Dossiers in den vergangenen Jahren recherchierten Hintergründe zum konkreten Abschluss von langfristigen Stromabnahmeverträgen zusammengestellt. Der Fokus der redaktionellen Arbeit liegt darauf, die entsprechenden Mehrwerte für PPA-Interessierte Schritt für Schritt auszubauen.

Mehr zum PPA-Dossier von EUWID Neue Energie finden sich unter www.euwid-energie.de/ppa