EUWID PPA-Newsflash Januar 2021

veröffentlicht am 22.01.2021

(Januar 2021) Das neue Jahr hat den Start der Post-EEG-Phase für die ersten Anlagenbetreiber in Deutschland gebracht. Insbesondere im Bereich der Windenergie an Land zeigt sich dies mit einem deutlichen Rückgang der gemeldeten Leistung bei der Direktvermarktung über die Marktprämie in Höhe von 2,5 GW – insgesamt dürften rund 4,0 GW Windleistung aus der Förderung gefallen sein. Viele Anlagenbetreiber haben mit Direktvermarktern Verträge geschlossen, um ihren Strom auch nach dem Ende der EEG-Förderung zu vermarkten.

Auch die Ökoenergieversorger haben das Post-EEG-Segment frühzeitig in den Blick genommen und eine Reihe von PPA-Verträgen mit Anlagenbetreibern unterzeichnet. Für die Betreiber hat das novellierte EEG eine Anschlusslösung gebracht, die ihnen in im ersten Halbjahr 2021 den Jahresmarktwert zuzüglich 1 ct/kWh (und abzüglich eines Vermarktungsentgelts) sichert, wenn sie den Strom weiter an den Netzbetreiber liefern. Bei den Direktvermarktern ist man über die Ausgestaltung der Post-EEG-Regeln nicht so ganz glücklich, da sie attraktiver ausfallen dürfte als mancher Direktvermarktungsvertrag für Post-EEG-Strom. Es gibt aber auch Stimmen, die von einem durchaus vernünftigen Kompromiss sprechen, um die Anlagen am Markt zu halten. 

Update aus dem EUWID-PPA-Dossier: Um die Perspektiven, die das novellierte EEG im Bereich Power Purchase Agreements bietet, geht es auch bei den jüngsten Aktualisierungen im EUWID-Dossier zu PPA. Dort finden sich auch weiterführende Informationen zu den Post-EEG/PPA-Projekten etwa der EWS Schönau. Mehr zum PPA-Dossier von EUWID Neue Energie finden sich unter www.euwid-energie.de/ppa