Betriebsführung Software

veröffentlicht am 24.06.2015

Ein unverzichtbares Werkzeug bei der technischen Betriebsführung ist die dabei genutzte Software. Sie vermittelt rund um die Uhr einen Überblick über alle betriebsrelevanten Daten, anhand derer einerseits Verschleißerscheinungen und Fehler, andererseits aber auch Optimierungspotenziale der Windkraftanlagen erkannt werden können. Lesen Sie hier weitere interessante Details zum Thema Betriebsführungssoftware im Bereich der Windenergie und stellen Sie bei Bedarf eine Anfrage an den passenden Anbieter.

Störungen schnell erkennen und reagieren

Durch die technische Betriebsführung findet eine permanente Überwachung von Windparks und einzelnen Windkraftanlagen statt. Ohne entsprechende Betriebsführungssoftware, die beim Condition Monitoring, einem Bereich der technischen Betriebsführung, zum Einsatz kommt, stünden keine belastbaren und aussagekräftigen Daten zur Verfügung. Auf diese kommt es jedoch an, Unregelmäßigkeiten oder Störungen im Betrieb der Windkraftanlagen schnellstmöglich zu erkennen und zu darauf zu reagieren. In der technischen Betriebsführung wird unter anderem die vom Windenergieanlagen-Hersteller mitgelieferte Software verwendet, zum Beispiel „Easywind“von Vestas oder „REguard-Online“von Repower. Es werden jedoch auch Softwareentwicklungen anderer Unternehmen genutzt, die im Bereich der technischen Betriebsführung, kaufmännischen Betriebsführung bzw. des Condition Monitoring tätig sind. 

Effizient wirtschaften dank guter Software in der techn ischen Betriebsführung 

Die Fehler- oder Statusmeldungen werden mit der Software in kurzen, regelmäßigen Intervallen abgerufen. So kann bei Bedarf schnell eingeschritten werden und, wenn nötig, eine Notabschaltung veranlasst werden. Zuvor werden alle relevanten Daten mit Sensoren gesammelt, die an zahlreichen Stellen der Windenergieanlagen rund um die Uhr feinfühlig jedes Detail aufnehmen. Dies geschieht beispielsweise durch Schwingungs- oder Vibrationssensoren,  Sensoren zur Messung des Wassergehalts im Getriebeöl oder zur Taupunktüberwachung. Aus der Datenmenge können mithilfe der Software die richtigen Rückschlüsse in Bezug auf den Betrieb der Windkraftanlage getroffen und Fehler beseitigt werden, bevor sie entstehen. Auch erlaubt sie, Optimierungsmöglichkeiten auszumachen, die den Anlagenbetrieb noch effizienter gestalten. Erscheinungen von Verschleißwerden durch die Software ebenfalls erkannt, sodass etwaige Reparaturtermine rechtzeitig ins Auge gefasst werden können, zum Beispiel an windschwachen Tagen. Der richtige und wichtige Einsatz von Software durch die technische Betriebsführung leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Effizienz von Windenergieanlagen und zur Steigerung ihrer Erträge, während ungeplante Totalausfälle vermieden und Stillstandzeiten minimiert werden.