Mangelnde Netzkapazitäten

veröffentlicht am 26.01.2012

Erneuerbare Energien sind auf dem Vormarsch, doch kommt es immer häufiger vor, dass der grüne Strom einfach nicht den Weg ins deutsche Stromnetz finden kann. Grund dafür ist nach wie vor die mangelnde Netzkapazität und der äußerst langsam voranschreitende Ausbau der Netze. Besonders in Schleswig-Holstein zeigt sich das Ausmaß dieses Problems. Im Jahre 2011 haben die Netzbetreiber bis zu 20 Millionen Euro bezahlen müssen, der wegen unzureichender Stromnetze nicht eingespeist werden konnte. Dies ist vor allem für Stromverbraucher ärgerlich, da sie die Kosten durch die EEG-Umlage mitbezahlen, selbst wenn der Ökostrom ungenutzt verloren geht. Derzeit ist es immer häufiger der Fall, dass in Norddeutschland mehr Windstrom produziert wird, als dort verbraucht werden kann. Anders sieht es jedoch im Süden der Bundesrepublik aus, denn dort könnte man den Überschuss an Strom ideal nutzen. Doch auch der Transport über längere Distanzen ist zur Zeit ein schwieriges Unterfangen, da der Netzausbau auch hier unzureichend ist. Allein im nördlichsten Bundesland Schleswig-Holstein soll das Stromnetz um mehr als 700 Kilometer ausgebaut werden. Der derzeitige Stand liegt jedoch erst bei etwa 30 Kilometern. Zäh verlaufende Genehmigungsverfahren sowie Bürgerproteste erschweren das Vorankommen bei dieser äußerst wichtigen Maßnahme im Rahmen der Energiewende. Die Deutsche Energie-Agentur fordert daher eine Reformierung des Erneuerbare Energien Gesetzes, wobei der Ausbau der Erneuerbaren Energien auf Grundlage eines Netzentwicklungsplans erfolgen soll.

Quelle : wind-turbine.com