Was ist technische Betriebsführung?

veröffentlicht am 27.06.2015

Nur ein vollkommen optimierter Anlagenbetrieb macht eine Investition in die Windkraft rentabel. Sichergestellt wird dieser durch die technische Betriebsführung, die dazu verschiedene Instrumente nutzt und schließlich entsprechende Maßnahmen ergreift. Die Fülle der Aufgaben des technischen Betriebsführers ist groß und deckt enorm wichtige Bereiche des Anlagenbetriebs ab. 

Definition der technischen Betriebsführung 

Die Definition der technischen Betriebsführung ist relativ kurz: Sie befasst sich mit sämtlichen Aufgaben, die für einen technisch einwandfreien Zustand der Windenergieanlage maßgeblich sind. Jedoch umfassen diese Aufgaben eine Vielzahl an Leistungen, die täglich durch die technische Betriebsführung erbracht werden müssen. Zum einen betrifft dies Vorsorgemaßnahmen, etwa durch regelmäßige Begehungen und Sichtinspektionen der Windkraftanlagen. Technische Checks im Rahmen von Wartungsmaßnahmen gehören ebenfalls dazu. Damit Störungen oder Ausfälle vermieden und Schäden der Anlagen verhindert werden können, müssen auch die Betriebsparameter ständig im Auge behalten werden. Im Bereich des Monitoring wird eine aktive und regelmäßige Fernüberwachung per Software dafür genutzt, schnell reagieren zu können, etwa bei eingehenden Störungsmeldungen. Bei Bedarf veranlasst die technische Betriebsführung ebenso Serviceeinsätze und überwacht ihre ordnungsgemäße Durchführung. Gleichzeitig steht sie in ständiger Bereitschaft um Maßnahmen zur Entstörung schnell und flexibel zu koordinieren. 

Immer auf dem Laufenden!

Die Dokumentation aller Ereignisse sowie des baulichen und technischen Zustands der Windenergieanlage machen ebenso einen Teil der technischen Betriebsführung aus, wie auch die Sicherung sämtlicher Einsatzberichte und laufender Betriebsdaten. Natürlich möchte der Betreiber regelmäßig auf dem Laufenden gehalten werden - umfassend, detailliert und so präzise wie möglich, sodass ein Reporting in Form von Berichten zu Erlösen, Vergütungen Erträgen und der Verfügbarkeit der Anlagen. Diese Ist-Daten werden schließlich mit den Soll-Daten abgeglichen und dienen so zu weiteren Optimierungsmaßnahmen. Durch den ständigen Kontakt mit allen Köpfen, die an einem laufenden Windkraftprojekt involviert sind, ist die technische Betriebsführung ständig im Bilde über den Status quo der von ihr betreuten Anlagen - ein Job , der Organisationstalent und Überblick erfordert.