Condition Monitoring - alle kritischen Punkte fest im Blick

veröffentlicht am 23.05.2015

Eine Windkraftanlage muss während ihrer Lebensdauer enorme Belastungen aushalten, die mit dem sogenannten Condition Monitoring für Windkraftanlagen fest im Blick bleiben. Hierbei handelt es sich um Systeme, die verschleißbedingte Auffälligkeiten und Veränderungen aufspüren, anhand derer frühzeitig Fehler erkannt werden können. In Folge dessen können Vorsorgemaßnahmen getroffen werden, die eine zustandsorientierte Instandhaltung & Wartung gewährleisten. Die Produktivität einer Windturbine ist stark beeinflusst von ihrer Verfügbarkeit. So entstehen bei Ausfällen einer Windenergieanlage nicht nur Reparaturkosten, sondern auch Ertragsverluste durch lange Stillstandzeiten, wenn Komponenten wie Rotorblätter, Getriebe oder Lager ausfallen. Unvorhergesehene Ausfälle lassen sich durch Condition Monitoring vermeiden, indem wichtige Messgrößen, wie niederfrequente Vibrationen, Beschleunigungen, Schwingungen, Schwingfrequenzen und Unwuchten erfasst werden. Trendanalysen und Diagnosealgorithmen erlauben es, Wartungsintervalle zu planen und auf verschleißbedingte Veränderungen zu schließen.

Neue Kontakte und Geschäftsmöglichkeiten auf wind-turbine.com

Condition Monitoring als System für Windenergieanlagen zur kontinuierlichen Überwachung ist unerlässlich für einen reibungslosen Betrieb von Windenergieanlagen - ganz gleich, ob neu oder gebraucht. Auf wind-turbine.com, Plattform für Windkraft-Dienstleistungen und internationaler Marktplatz für gebrauchte Windenergieanlagen und Komponenten besteht nicht nur die Möglichkeit, Windenergieanlagen vom Zweitmarkt zu kaufen oder zu verkaufen, sondern ebenso Kontakte mit Unternehmen zu knüpfen, die über das nötige Know-how und die technische Ausstattung verfügen, um ihren Kunden ein zuverlässiges Condition Monitoring anbieten zu können. Gleichzeitig profitieren jene Unternehmen von der großen Nachfrage nach Windenergieanlagen und von der Notwendigkeit, sie permanent instand zu halten.